Aktivitäten der Kindergruppe im Herbst 2014

Auch die Kindergruppe ist im ablaufenden Ruderjahr 2014 nicht träge gewesen und hat für die Jungs ein schönes Programm geboten! Hierzu gehören die Unternehmungen Wanderfahrt nach Allermöhe, Teilnahme an der Jungen & Mädchen-Regatta im Rahmen der Norddeutschen Meisterschaften und die Teilnahme am Herbst-Lehrgang der Hamburger Ruderjugend – mal ganz ohne die vertrauten Sportgeräte.

 

In chronologischer Reihenfolge stand in den schönen Spätsommerzügen dieses Jahr endlich mal wieder eine Wanderfahrt für die Kinder auf dem Programm. In den letzten Jahren scheiterte dieses Unterfangen häufig aus organisatorischen Gründen, vor allem aber an der schwierigen Suche nach teilnehmenden Betreuern. Aber dieses Jahr haben wir uns nur die kurze Route von der Alster durch den Hafen über die Dove-Elbe nach Allermöhe ausgesucht, was wir mit je einem Betreuer pro Wanderboot – hier noch einmal mein Dank an meine Begleiter Torben & Josia, die das Ganze auch organisiert haben – gut meistern konnten. Hierzu muss man vielleicht noch sagen, dass die Jungs zwar bis unter die Haarspitzen motiviert sind, aber auch die Strecke nach Allermöhe ungewohnt lang ist und gerade bei den jüngeren im Verlauf der Tour die Kräfte schon etwas schwinden. Aber der Stimmung tat das natürlich keinen Abbruch, und nach der Ankunft wurden flugs die Zelte auf der Wiese aufgeschlagen und anschließend der Grill befeuert. Diese Stärkung war nach der Fahrt auch nötig und weckte auch bei den müderen wieder die Lebensgeister, sodass die natürlichen Bewohner im Umfeld etwas weniger Nachtruhe bekamen.

Das Aufstehen war nicht allen eine Freude, aber wer am Abend lange herumtollt muss da durch, und so wurden nach ausgiebigen Frühstück die Zelte abgebrochen, die Boote wieder beladen und die Heimfahrt angetreten. Hier merkten einige, dass nicht nur Rudern sondern auch Fußballspielen, nachts herumlaufen und Quatsch machen am nächsten Tag doch Auswirkungen auf die gewohnte Kondition haben kann. Aber wir haben es natürlich sicher durch den Hafen zurück geschafft, und nun kennen alle wie man sich in einer Schleuse fühlt oder wie groß die Schiffe im Hafen aus der „Nussschale“ Ruderboot aussehen.

 

Auch auf den Norddeutschen war die Kindergruppe wieder vertreten, zwar nicht auf dem Meisterschaftsrennen, aber auch im Kinderbereich wurden die Farben des Club hoch gehalten und neben einer großen Beteiligung (10 Kinder am Start) wurden viele gute Rennen mit richtig guten Platzierungen errudert und am Ende konnte auch hier des öfteren gejubelt werden, sodass ich auf insgesamt 7 Siege beim Nachzählen gekommen bin. Aber die Jungs waren nicht nur selber auf der Strecke aktiv, sondern haben unseren Junioren und Senioren bei den Meisterschaftrennen als Starthelfer Glück mit auf die Strecke gegeben, und auf diesen Weise auch ihren Anteil zu den Erfolgen des Club auf diesem Teil beigetragen.
 

Der Lehrgang der Hamburger Ruderjugend fand dieses Jahr ausnahmsweise mal nicht in Ratzeburg, sondern im schönen Scharbeutz statt. Das hatte zum Nachteil, dass die Jugendherberge zwar nicht Nagelneu ist, aber als positiven Aspekt mit dem Strand auf der anderen Straßenseite aufwarten konnte. Und diesen konnten wir richtig nutzen, wann hat man Anfang November schon solche Temperaturen, dass man tagsüber im T-Shirt im Sand unterwegs ist und beim Abendspaziergang mit Gruselgeschichte nicht frieren muss!

Das Wetter war einfach nur überragend, sodass wir am Samstag das Programm, viele kleine Stationen mit Aufgaben für die Kinder-Teams, in die Sonne nach draußen legen konnten und die Aufgaben noch angepasst haben. So musste zum Beispiel eine kleine Flasche mit Wasser gefüllt werden, ein Kartenhaus gebaut, ein kleines Gedicht mit schwierigen Vorgabe-Wörtern gedichtet, ein Teamname mit Schlachtruf kreiert, ein Menschliche-Schubkarre-Parcours absolviert werden und so weiter, der Kreativität der Betreuer waren am Vorabend keine Grenzen gesetzt, siehe auch die Aufgabe „malt ein Strandgemälde mit Ruderboot und Queen Mary 2“ – hier kam es natürlich auf das Größenverhältnis an!

Neben den Outdoor-Aktivitäten wurden auch weitere Programmpunkte geboten, Thema diese Lehrgangs war das spielerische Erarbeiten worauf es beim Teambuilding ankommt, auf was bei Teamzusammenarbeit zu achten ist und was zum Erfolg beziehungsweise Misserfolg führen kann.
 

Als alternative Sportart war diese Jahr Basketball im Programm, und die Ruderer, die allgemein ja als nicht unbedingt talentiert am Ball gelten, wurden hier von der Jugend in ein besseres Licht gerückt, nach einigen Vorübungen entwickelte sich später ein richtig gutes Basketball-Match!
 

Auch der obligatorische morgendliche Strandlauf, am Samstag von einigen Trainern freiwillig bestritten, durften oder mussten am Sonntagmorgen auch die Kids das Erlebnis teilen, heraus kam eine traumhafte Kulisse mit Gymnastik perfekt im Moment des Sonnenaufganges, was auch die erst mürrischen ein bisschen freundlicher schauen lies!

Alles in allem war es ein super Wochenende mit viel Spaß, leider waren von den angemeldeten Club-Sportlern nicht alle dabei, aber ich kann nur sagen, die Jungs haben etwas verpasst!!


Zurück